Die Angebote der Kirchen in Bonn im Beethovenjahr 2020

Partywissen oder "Ludwig van" für Dummies 

Schnelle Fakten, Kurioses und Besserwissereien.

  • Beethoven hat nur ganz wenig für die Orgel komponiert. Und das, was er geschrieben hat, geht so... Mozart hat übrigens gar nichts für die Orgel komponiert, nannte die Orgel aber "Den König der Instrumente". Der Widerspruch klärt sich in der Stellung der Organisten zu der damaligen Zeit (siehe "Beethoven in Bonn")
  • Beethoven war Linkshänder (wie Mozart). Das galt damals als "Normabweichung". Allerdings ist nichts darüber bekannt, dass dies Beethoven zum Nachteil gereicht hätte.
  • Beethoven hat in Bonn Philosophie studiert! Jedenfalls hat er sich als Student immatrikuliert...
  • Beethoven trug beim Komponieren später eine Brille. Er hatte etwa 4 Dioptrin!
  • Beethoven sprach auch in Wien ein breites "Bönnsch". Viele seiner Jugendfreunde zogen im Laufe der Zeit auch nach Wien, so dass er dort seinen alten Freundeskreis um sich hatte und sich nicht umstellen musste.
  • Beethoven besaß sogar eine Zeitlang ein Pferd, um das er sich allerdings nicht kümmerte. Er hatte es von einem Verehrer geschenkt bekommen. Er ritt es gelegentlich, dann hat er es einfach irgendwann vergessen. Der Knecht, der sich um das Tier kümmern sollte, vermietete es daraufhin auf eigene Rechnung. Allerdings forderte er von Beethoven für die Pflege  keinen Lohn, so dass Beethoven es nicht auffiel.
  • Beethoven war einige Jahre als Opernkomponist und Kapellmeister  angestellt. Er hatte neben einer freien Wohnung mit einem direktem Zugang  automatisch auch freien Eintritt zu allen Veranstaltungen. Er soll es aber kaum genutzt haben. Und komponiert hat er auch so gut wie nix dafür!
  • Beethoven wurde 1796 Leiter einer Regimentskapelle eines Freiwilligencorps in Wien. Sein Auftrag: passende Märsche zu komponieren. Das hat er ausnahmsweise auch mal gemacht. Aber auch diese Musik wird selten gespielt.